Seit unserem ersten Wurf im Jahre 1993 legen wir grossen Wert darauf, mit allen Welpenkäufern in Kontakt zu bleiben. Dadurch sind einerseits viele dauerhafte Freundschaften entstanden, anderseits ermöglichen uns die guten Beziehungen auch eine flächendeckende Nachzuchtkontrolle. Diese ist uns in all den Jahren eine grosse Hilfe und die Bestätigung dafür gewesen, unserer Zucht-Philosophie treu zu bleiben. Objibwa's Toller sind robuste Hunde, sportlich und aktiv bis ins Alter.

Wir hatten gehofft, dass die Lebenserwartung etwas höher sei, tatsächlich starben jedoch viele der von uns gezüchteten Toller zwischen 11 und 13 Jahren, vorwiegend an Krebs. Leider sind Einige sogar früher von dieser heimtückischen Krankheit besiegt worden. Die Hunde waren äusserst fit bis zu den ersten Symptomen. Danach ging es rasend schnell abwärts.

Auf der Seite Gesundheit sind alle Objibwa's-Nachkommen mit der internationalen Datenbank verlinkt. Dort sind u.a. die Resultate der neueren Gentests ersichtlich, die auf unserer Seite aus Platzgründen nicht aufgeführt sind. Dafür finden Sie hier Hinweise auf Krankheiten, Fehler und Todesursachen.

Die Seite Todesfälle vermittelt durch eine farbige Tabelle eine Übersicht über Lebensdauer und Todesursachen.

Um den Genpool möglichst breit zu erhalten, produzieren wir pro Zuchttier wenige Würfe. Mit 7 Importhündinnen konnten wir eine breite Zuchtbasis legen, zudem haben wir zwei Rüden aus Übersee importiert. Obwohl diese Breit uns ermöglicht, Rüden aus eigener Zucht einzusetzen, suchen wir immer wieder Deckpartner in andern Ländern.

In 25 Jahren haben wir 39 Würfe, bzw. 198 Welpen aus 19 Hündinnen aufgezogen, d.h. im Durchschnitt nur gerade 2 Würfe pro Hündin.

Jeder Wurf ist ein Abenteuer für sich: Die Planung, das Wunder der Geburt, die intensiven Aufzuchtwochen, die zukünftigen Besitzer, die Abgabe ins neue Heim, die Entwicklung der Welpen, der Verlauf ihres Lebens. Unsere Tollerzucht ist mehr als unsere Passion, sie ist ein Teil von uns.